Shiatsu ist eine spezielle Form der Akupressur, bei der durch eine Druckbehandlung mit den Fingern und Handflächen entlang der Meridiane der Energiefluss angeregt und das Organsystem aktiviert wird.

Es gibt 12 Meridiane, also Energieleitbahnen, in denen die Lebensenergie des Körpers fließen soll. Es gibt krank machende Faktoren, die Störungen im Energieleitsystem hervorrufen können. Dadurch kommt es zu einem Energie-Stau, also Fülle und Leere und damit zu einem Ungleichgewicht. Dies kann funktionelle Störungen im Körper hervorrufen.

Durch einen fundierten Befund kann der Therapeut die Fülle und Leere im Meridiansystem herausfinden und entsprechend behandeln. Die Selbstheilungskräfte des Hundes werden aktiviert und eine Heilung „von innen“ wird gefördert.

Shiatsu kann als prophylaktische Maßnahme, zur Erhaltung des Energieflusses, zur Schmerzlinderung, Verbesserung des Wohlbefindens und der Leistungsfähigkeit, bei funktionellen Störungen im Bewegungsapparat und im Organsystem, sowie bei Immunschwäche angewendet werden.